Segeltörn 2010

[Zurück]

Vom 09.10 bis 15.10.2010 befuhr eine 13 köpfige Gruppe mit dem traditionellen Segelschiff Amicitia bei herllichem Segelwetter unter dem Kommando von Thomas Terpstra von Harlingen aus das niederländische Wattenmeer. Von Harlingen aus ging es zunächst in Richtung der Insel Terschelling. Auf der Hälfte der Strecke zur Insel lies Skipper Terpstra die Amicitia während der Ebbe "trocken fallen", so dass seine Crew sich auf dem trockenen Wattboden die Beine vertreten konnte, und sich an der einmaligen Wattlandschaft erfreuen konnte. Nach einer Übernachtung auf dem Wattenmeer erreichte die Amicitia am zweiten Tag der Reise die Insel Terschelling. Natürlich stand zunächst ein Landgang auf der Insel auf dem Plan. Am 3. Tag der Reise verließ die Amicitia den Hafen von Terschelling in Richtung der Insel Vlieland. Wiederum ließ sich die Amicitia mitten auf dem Wattenmeer "trocken fallen" und die fröhliche Seglerschaar verbrachte einen weiteren, herrlich sonnigen Nachmittag und eine ruhige Nacht auf dem offenen Wattenmeer zu. Von Vlieland aus ging es weiter zur Richtung Texel. Auf der Höhe der Ortschaft de Coocksdorp auf der Insel Texel setzte Skipper Thomas Terpstra die Amicitia gekonnt auf den Sandstrand, frei nach dem Motto: "Hafen kann jeder". Während die Ebbe einsetzte, und das Schiff sicher am Strand festlag begab sich die fröhliche Seglerschaar zu einem schnellen Landgang in das Örtchen de Coocksdorp. Pünktlich zur auflaufenden Flut befanden sich alle Segler wieder an Bord, und die Amicitia ließ sich vom Strand wegtragen, um in tieferen Gewässern für die Nacht zu ankern.

Der vierte Tag der Reise führte die Amicitia in den Hafen von Texel, Oudeschild ein. Nach 3 Tagen auf See stand nun ein längerer Landgang an, bevor die Amicitia dann am Abend des 4. Tages den Hafen zu einer Nachtsegel-Etappe. Mit gutem Wind schaffte die Amicitia in dieser Nacht die halbe Wegstrecke bis zum Zielhafen Harlingen, bevor sie sich erneut "trocken fallen" ließ und unter Deck die Taufe der Segel-Neulinge durch den eigens an Bord gekommenen Meeresgott Neptun erfolgen konnte. Nach einer weiteren Nacht auf See startete die Amicitia am letzten Tag Ihrer Reise in Richtung Harlingen. Der bislang gnädige Wettergott bescherte der Amicitia und Ihrer Mannschaft zwar einen kräftigen Wind, verabschiedete die Segelgruppe aber mit einem standesgemäßen, kräftigen Regenschauer von Ihrer wunderbaren Segelwoche.