Theaterabend

Schön war es wieder!

Am 18.11.2017 war unser Theaterabend, gespielt wurde das Stück "Termin bei Petrus". Mit 450 Besuchern war die Halle schön gefüllt. Wir hoffen es hat euch gefallen und ihr schaut nächstes Jahr wieder vorbei, der ausführliche Bericht vom Theaterabend folgt bald hier!

Ein Blick hinter die Kulissen unseres Theaterabends

Theaterabend 1Es ist Samstag, der  15.11.2014. 19.00 Uhr. Theaterabend. Kurz vor der Aufführung. Die meisten Plätze in der Halle sind belegt. Gäste begrüßen sich, stehen in Gruppen, sitzen an den Tischen, unterhalten sich. Wer spielt diesmal mit? Worum geht es? Eine besondere Stimmung ist zu spüren. Freudige Erwartung…

Szenenwechsel: Hinter den Kulissen: große Nervosität! Kostüme werden angezogen, Mikros aufgesetzt, Kabel unter der Kleidung versteckt, die Frisuren vollendet, Make-Up aufgetragen. Zwischendurch ein Blick durch die Ritzen der Trennwand. Du liebe Güte ist die Halle voll. Hoffentlich vergess ich meinen Text nicht…

Der Theaterabend ist einer der Höhepunkte in unserem Kolping-Jahr und wegen der vielen Fragen dazu möchten wir in diesem Weihnachtspfarrbrief einen kleinen Einblick in unser Theaterjahr geben.  Das beginnt nämlich bereits im Frühling mit der Suche nach einer abendfüllenden Komödie in drei Akten, deren Handlung möglichst nicht vorhersehbar ist und die zu uns passt. Im Internet kann man bei verschiedenen Theaterverlagen online Texte einsehen. In diesem Jahr war ungewöhnlich schnell klar, dass wir „Love and Peace im Landratsamt“ von Andreas Wening spielen werden.

Nach der Bestellung der Theaterbücher legen wir die Rollenverteilung fest. Meist müssen noch zwei, drei zusätzliche Schauspieler gefunden werden. Diesmal fehlten uns der Reporter Timo und zwei junge Frauen als Töchter Lotte und Aurora.

Mitte August treffen wir uns zum „ersten Lesen“ und haben dabei viel Spaß. Die ersten Ideen zur Umsetzung werden in den Raum geworfen. Und inzwischen werden an diesem Abend alle weiteren Probentermine festgelegt: zunächst einmal die Woche, ab den Herbstferien zweimal und schließlich dreimal pro Woche.

Theaterabend 2 Nach dem Pfarrfest können wir unsere Bühne aufbauen. Dazu tragen viele Helfer die Bühnenelemente aus dem Keller des Pfarrheims in die Halle,  verschrauben sie, stellen sie auf und sichern sie. Zuletzt wird die Traverse mit der Aufschrift „Allendorfer Stadttheater“ hochgestemmt. Über die nächsten Abende müssen die Elektrik, die Strahler, der Vorhang und weiteres Zubehör angebracht werden…

Jetzt wird es langsam ernst. In einer Samstagsaktion wird die Bühne gestrichen und nach und nach eingerichtet. Seine Requisiten bringt jeder Spieler selbst mit. Spätestens bei der Generalprobe treten alle Akteure in Kostümen auf, manchmal auch schon früher, z.B. wenn jemand zwischen zwei Auftritten nur wenig Zeit zum Umziehen hat. Wir haben keinen Regisseur. Die Spieler richten sich in erster Linie nach den Regieanweisungen des Autors und interpretieren ihre Rolle frei. Natürlich gibt es - vor allem für die „Neulinge“ - Tipps und Anregungen von der Souffleuse und den anderen Spielern. Wichtig ist, dass die Spieler sich in ihrer Rolle wohl fühlen.

Um die Tontechnik kümmert sich seit vielen Jahren Werner Müskens. Seine größte Herausforderung ist es störungsfreie Frequenzen für die immer größer werdende Spielerschar zu finden. Vielen Dank dafür!

Theaterabend 3Marianne Schmidt-Wolf überlegt sich während der Generalprobe die passenden Frisuren. Nur in seltenen Fällen, z.B. bei den gefärbten Haaren der Sekretärin Elfriede, wird die Frisur vorab ausprobiert. Dass Marianne sich in der Woche vor dem Theaterabend das Handgelenk gebrochen hat, war ein kleiner Schock und wir waren froh, dass Claudia Schulte-Kramer sich bereit erklärt hat, einzuspringen.

Und dann ist es endlich soweit: es ist Samstag. Manche Spieler sind den ganzen Tag nervös. Die Damen haben ab 15.00 Uhr nacheinander ihre Termine bei Marianne und erscheinen gegen 18.00 Uhr mit ihren Lockenwicklern in der Halle. Marianne und Claudia kümmern sich gut gelaunt um die Frisuren, schminken und pudern. Nach und nach ziehen alle ihre Kostüme an. Die Halle füllt sich. Werner verteilt die Mikros und testet den Ton. Die Glocke erklingt, Martina verschwindet in ihrem Souffleusenkasten, Jana und Theresa begrüßen die Gäste. Vorhang auf für „Love and Peace im Landratsamt“. Bereits bei den ersten Wortwechseln wird viel gelacht. Das Stück kommt gut an. Im zweiten Akt brüllen die Leute vor Lachen. Ist das schön!! Nach dem Stück: tosender Applaus für die Schauspieler. Juhu! Geschafft!

Stimmen aus dem Publikum: „Man hat das Gefühl die Spieler leben ihre Rolle.“ und: „Letztes Jahr war es schon so toll! Aber heute ist es noch besser! Wie wollt ihr das nächstes Jahr noch toppen?“ - Tja, das ist eine gute Frage und jedes Jahr unsere Herausforderung.

Wie lange gibt es den Theaterabend denn schon?

1981 Der Weiberfeind
1982 Das Heiratsgenie
1983 Wirbelwind ums Findelkind
1984 Sauna in Oberrauna
1985 Wildwest im golden Lamm
1986 Die Bockkur
1987 Der Hausfriedensbruch
1988 Blaues Blut und Erbsensuppe
1989 Der irre Theodor
1990 Die spanische Fliege
1991 Familie Hannemann
1992 Gelegenheit macht Gäste
1993 Auf gute Nachbarschaft
1994 Der Meisterboxer
1995 Urlaub vom Ehebett
1996 Der doppelte Moritz
1997 Der Tyrann
1998 Keine Ruhe in der Truhe
1999 Frauenpower
2000 Oil of Olaf
2001 Zu früh gefreut
2002 Praxis Dr. Freesemann
2003 Maximilian, jetzt bist du dran
2004 Der Meisterlügner
2005 Dem Himmel sei Dank
2006 Ach du fröhliche
2007 Die Silberhochzeit oder Lieber einen Mann als gar kein Ärger
2008 Baby wider Willen
2009 Onkel Herrmann und die Plunderhosen
2010 Die Gedachtnislücke
2011 Wir sind dann mal weg
2012 Ehrensache
2013 Die Western-Schwestern
2014 Love and Peace im Landratsamt
2015 Käpt´n Rossi auf großer Fahrt
2016 Casanovas Comeback
2017 Termin bei Petrus